kath. Pfarrei und Kirchgemeinde Abtwil-St.Josefen
Platzhalter Platzhalter Platzhalter
Platzhalter Headerbild Platzhalter

Religionsunterricht

Im Schuljahr 2017/2018 kommt es durch die Einführung des Lehrplans 21 auch im Religionsunterricht zu einigen Veränderungen. Hier finden sie einige Informationen dazu.

 

In der Folge der Veränderungen, die der neue deutschschweizerische Lehrplan mit sich bringt, gibt es auch Veränderungen, die die Bildung im Bereich Ethik und Religion betreffen.

Die schulische Bildung im Bereich Ethik und Religion ergänzt die ethisch-religiöse Erziehung der Eltern. In der Pluralität von Traditionen, Religionen und Weltanschauungen ist es wichtig, allen Kindern Orientierung und Verständnis zu ermöglichen.

Die subjektiven Vorstellungen der Kinder und Jugendlichen sollen durch die Angebote in der Schule zu einer gemeinsamen Sprache bezüglich Religion und Ethik - im kirchlichen Kontext zu einem gemeinsamen Glaubensverständnis – geführt werden.

Die St. Galler Schule sieht drei Formen von Bildung im Bereich Ethik und Religion vor:

  • die religionskundlich-ethische Bildung aufgrund des schulischen Bildungsauftrags (ERG)
  • die religiös-ethische Bildung der Religionsgemeinschaften am Lernort Schule (RU)
  • die Katechese bzw. die Hinführung in die jeweilige Glaubensgemeinschaft (Lernort Kirche)

Die Kirche begleitet ihre jüngsten und jungen Mitglieder von der Taufe bis zur Firmung – und darüber hinaus. Wir nutzen dazu die folgenden Gefässe:

 

Religionsunterricht

Von der ersten bis zur sechsten Klasse der Primarschule bieten die Kirchen Religionsunterricht an. In diesem Unterricht lernen Kinder Inhalte des christlichen Glaubens kennen und sie beginnen, sich mit ihrem Glauben auseinander zu setzen. Kinder, die einer der christlichen Kirchen angehören sind für den Religionsunterricht angemeldet. Kinder anderer Bekenntnisse dürfen am Unterricht teilnehmen, wenn sie das wünschen.

 

ERG-Schule / ERG-Kirchen (Ethik – Religion – Gemeinschaft)

Neben dem Religionsunterricht erteilen kirchliche Lehrpersonen auch das neue Fach ERG-Kirchen. Zu diesem Fach wurden alle Eltern schulpflichtiger Kinder bereits in einem gemeinsamen Brief der Schulgemeinde und der katholischen und reformierten Kirche persönlich informiert. Im Fach ERG lernen Kinder und Jugendliche kompetent mit ethischen, religiösen und gemeinschaftlichen Fragen umzugehen. Sie lernen Grundzüge der Weltreligionen kennen und denken über deren Bedeutung für unser Zusammenleben nach. Sie erfahren, wie Gemeinschaft sinnvoll gestaltet werden kann. Im Unterschied zu ERG-Schule wird ERG-Kirchen jedoch auch aus christlicher Perspektive erteilt.

 

Ergänzende Angebote am Lernort Kirche

Die Grundlagen, die im schulischen Unterricht erarbeitet werden, können in ergänzenden Angeboten am Lernort Kirche vertieft und angewendet werden. Da können Kinder die christliche Gemeinschaft erfahren und ihre Beziehung zu Gott vertiefen. Diese ausserschulischen Angebote wollen neu durchdacht und gezielt entwickelt werden.

 

Erstkommunion und ‚Firmung ab 18’

In der katholischen Kirche wird der Religionsunterricht in der 1. – 3. Klasse als wichtiger Teil der Hinführung zur Erstkommunion und zum Sakrament der Versöhnung verstanden - ebenso wie ERG-Kirchen auf der Oberstufe in Bezug auf die spätere ‚Firmung ab 18‘. Der Besuch des Religionsunterrichtes in der 3. Klasse ist Voraussetzung für die Teilnahme an der Erstkommunion.

Die Kirchen sind für das staatliche Bekenntnis zu Bildung im Bereich Ethik und Religion dankbar. Gerne übernehmen wir mit unseren bewährten Lehrkräften einen Teil der Verantwortung und der Aufgaben in den bekannten und den neuen Fächern.

Cornelia Luterbacher


  Home